Kleiner Weg 58

34346 Hann. Münden

Tel. 05545 - 96 95 266

Fax. 05545 - 96 95 267

Entwicklungshelfer Ärzte ohne Grenzen

 

Liebe Patienten,

 

es ist wieder so weit, die Grippeschutzimpfung für die Saison 2017/18 steht an. Ab sofort wird die Impfung jedem Interessierten angeboten. Hierbei handelt es sich um eine normale Kassenleistung, es entstehen Ihnen keine weiteren Kosten.

 

Sollten Sie Fragen zur Grippeschutzimpfung haben, so werden wir diese gerne in einem persönlichen Gespräch beantworten.

Einige der häufigsten Fragen möchte ich direkt an dieser Stelle klären:

 

Wer sollte sich impfen lassen?

Grundsätzlich kann sich jeder impfen lassen. Echte Kontraindikationen gibt es nur wenige. Besonders empfohlen wird die Impfung allen Personen mit chronischen Erkrankungen (nicht nur Lungenerkrankungen, Asthma oder ähnlichem!), Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren und medizinischen Personal. Aber auch bei Menschen mit hohem Publikumsverkehr (z.B. vom Busfahrer, über Verkäufer, zum Lehrer, Trainer im Sportverein...) besteht eine Indikation zur Impfung.

Bietet die Impfung einen sicheren Schutz?

Leider nicht. Der Impfstoff wird nach Vorgabe und Prognose der WHO (Weltgesundheitsorganisation) hergestellt. Die Vorhersage trifft leider nicht immer ganz zu. ABER:

Nur wer sich impfen lässt, hat die Chance auf Schutz, wer sich nicht impft, mit Sicherheit keinen!

Die Impfung schützt nur vor der echten Grippe (Influenza), nicht vor den banalen, lästigen Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten, die im Sprachgebrauch leider ebenso alle als Grippe bezeichnet werden!

Warum sollte ich mich impfen, obwohl ich gesund und fit bin?

Jedes Jahr sterben auch in Deutschland mehrere Tausend Menschen an den Folgen der Influenza, insbesondere alte Menschen. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto besser sind die, die sich nicht impfen lassen (können) mitgeschützt, da sich die Erkrankung nicht so rasch ausbreiten kann – die sogenannte Herdenimmunität.

 

In diesem Zusammenhang noch ein persönliches Wort an die Mitarbeiter von Pflegeheimen (inkl. Reinigungskräften),Pflegediensten, Betreuern von Älteren und Kranken, etc.:

die Impfquote in dieser Gruppe ist beschämend schlecht!

Aber gerade hier werden durch den engen Kontakt die Viren von einem Menschen zum anderen getragen. Gleichzeitig ist die Immunantwort der Impfung bei den alten Menschen deutlich schlechter, als bei den jüngeren.

Es macht daher großen Sinn, Pflegepersonal konsequent zu impfen. So können Leben gerettet werden, von Menschen für die man verantwortlich ist!

 

Gibt es Unterschiede bei den Impfstoffen?

Es gibt den trivalenten Grippeimpfstoff, der drei Grippestämme abdeckt. Zu diesem gibt es Rabattverträge der Krankenkassen und wird daher von diesen bevorzugt. Außerdem ist ein tetravalenter Impfstoff erhältlich (gegen 4 Grippestämme), der auf Kassenrezept verordnet werden muss. Entsprechend fällt hier die Rezeptgebühr an.

 

Für Interessierte ein paar weiterführende Links zur Influenza:

 

Homepage der Kampagne der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

 

BZgA

 

Bundesgesundheitsmenisterium (BMG)

 

Influenza: Robert-Koch-Institut (RKI) (sehr trocken, etwas unübersichtlich, aber sehr umfassend)

 

Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (nur auf englisch)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis Jann Schwarzkopf

Anrufen

E-Mail

Anfahrt